AirZing Mini
AirZing Mini (Quelle: Osram)

Luftwäsche: Das neue UV-Licht von OSRAM reinigt die Luft im Auto

•    OSRAM veröffentlicht den Luftreiniger AirZing Mini

•    AirZing Mini verbessert die Luftqualität für Fahrer und Passagiere

Seit mehr als einem Jahr hat die Corona-Pandemie weltweit Auswirkungen auf die Wirtschaft, Produktionsstätten, aber auch auf das Privatleben. Im Kampf gegen das Virus sind erhöhte Hygienestandards von zentraler Bedeutung. Der Luftreiniger AirZing Mini von OSRAM, der sich einfach an den Lüftungsschlitzen anbringen lässt, entfernt Keime aus der Luft in Fahrzeugen und verbessert so die Luftqualität für Fahrer und Passagiere. Mit ultraviolettem Licht kann das handliche Gerät bis zu 99,9 Prozent der Viren und Bakterien in der Luft beseitigen*. 

In einem geschlossenen, kleinen Raum, wie dem Innenraum eines Fahrzeugs, können sich schädliche Keime leicht verbreiten. Fahrer und Beifahrer bringen sie unbewusst mit auf die Reise, und dann verteilt die Lüftungsanlage die Erreger im ganzen Auto - eine besondere Gefahr gerade jetzt in Zeiten des Coronavirus. Das ultraviolette Licht des AirZing Mini von OSRAM arbeitet bei einer Wellenlänge von 360 bis 370 Nanometern und kann mit einer Zuverlässigkeit von bis zu 99,9 Prozent Viren und Bakterien aus der Fahrzeugluft entfernen. Das Gerät wurde bereits erfolgreich gegen Vogelgrippeviren getestet und der Luftreiniger eliminiert auch luftgetragene Allergene, Schadstoffe oder Gerüche.

Umfassende Keimbeseitigung auf kleinem Raum
Das kompakte, runde Gerät ist mit einem Durchmesser von 7,5 cm nicht größer als ein Apfel und wird einfach mit einem Clip an den Lüftungslamellen des Fahrzeugs befestigt. Das mitgelieferte USB-Kabel versorgt den Luftreiniger über jede Standard-USB-Buchse mit Strom. Das Gerät arbeitet leise und zeigt durch ein dezentes blaues Aufleuchten des Markenlogos auf der Oberseite an, dass es arbeitet. Die Luft wird in das Gerät gesaugt und durch einen Titandioxid-Filter geleitet, wo sie von einer Reihe von UV-A-Leuchtdioden gereinigt wird.  Eine photokatalytische Reaktion tötet Viren und Bakterienzellen ab, bevor die gereinigte Luft durch die Oberseite des Gehäuses ausgestoßen wird. Der Filter kann mit klarem Leitungswasser gereinigt, getrocknet und wiederverwendet werden. Es besteht keine Gefahr für die Passagiere durch die eingekapselte UV-Strahlung.
Zudem kann das Gerät freistehend eingesetzt werden, so dass auch Anwendungen außerhalb des Fahrzeugs möglich sind, etwa auf dem Schreibtisch im Büro. 


OSRAM unterstützt seine Kunden und Partner weiterhin strategisch und operativ 

Neben der Markteinführung eines Luftreinigers hat OSRAM während der Pandemie auch neue Wege beschritten und in seinem Werk in Schwabmünchen Desinfektionsmittel hergestellt. Eine Sondergenehmigung, die es Chemieunternehmen erlaubt, in Notsituationen Biozide zu produzieren, macht die Herstellung von Flächen- und Händedesinfektionsmitteln möglich. Das Desinfektionsmittel wurde nicht nur OSRAM-intern geliefert, sondern auch an medizinische Einrichtungen, Heime etc. - immer zum Selbstkostenpreis. Darüber hinaus ist in der aktuellen Situation der persönliche Dialog wichtiger denn je. Durch Webcasts von OSRAMs weltweiten Handelskunden und Online-Kundentreffen wird der persönliche Kontakt gepflegt und regelmäßig über die aktuelle Situation informiert. Die Transparenz über die Verfügbarkeit von Produkten ist sehr wichtig und OSRAM steht zu seinem Lieferversprechen. So nimmt alles seinen Lauf, nur manchmal auf neuen Wegen. 

*Verifiziert durch unabhängige Labortests gemäß GB/T 18801-2015

Teilen